Gebäudetypen: Treppentürme

FluchttreppentürmeNach Vorschrift TRBS 22 Teil I Abschnitt 4.2 sind Treppentürme an Gerüsten vorgeschrieben, wenn über das Gerüst schweres Material transportiert werden muss. Auch bei Aufstiegshöhen von mehr als zehn Metern sind Treppentürme an Gerüsten vorgeschrieben. Bei Altbausanierungen, bei der Wärmedämmung von Fassaden oder der Dachsanierung kommen ebenfalls Treppentürme zum Einsatz. Ihr Zweck ist klar: sie sorgen für einen schnellen und bequemen Zugang und gewährleisten, dass das Material schnell an Ort und Stelle ist und die Handwerker auch in großen Höhen sicher arbeiten können.

Treppentürme1Treppentürme bieten im Vergleich zu Leitergängen deutlich mehr Sicherheit. Bei Unfällen auf der Baustelle sollen Treppentürme auch für Rettungskräfte einen sicheren Zugang gewährleisten. Bei großen Fassaden müssen Treppentürme alle 50 Meter aufgestellt werden. Treppentürme werden generell mit dem Gerüst am Bauwerk fixiert, aber auch eine freistehende Montage ist möglich.

Treppentürme stellen wir zusammen mit einem Fassadengerüst auf. Standard ist die Breitenklasse W 06 (Laufbreite 60 Zentimeter) oder W 09 (Laufbreite 90 Zentimeter); aber auch andere Breiten (Laufbreite bis zu 3,00 m) sind auf Anfrage möglich.

Treppenturm3Treppentürme können auch als Fluchttreppen benutzt werden. Ist dieser Zweck vorgesehen, sind besondere Anforderungen an die Belastbarkeit zu beachten (750 kN bzw. 500 kN in Abhängigkeit vom Gebäude und der Nutzung). Bei Fluchttreppentürmen ist die Abnahme durch den TÜV oder einen Gutachter vorgeschrieben; für die Bauteile darf als Material nur Stahl und nicht etwa Aluminium oder Holz eingesetzt werden. Damit sämtliche Anforderungen an Fluchttreppentürme eingehalten werden können, lassen wir durch ein Ingenieurbüro die erforderlichen statischen Berechnungen fertigen.

Fluchttreppentürme sichern wir am Zugang vor unbefugtem Eindringen, entweder mit einer kompletten Einhausung, mit einer Schaltafelung oder mit OSB-Platten, für den Notfall auch mit Paniktüren.